Willkommen auf der Website der Gemeinde Ballwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Ballwil

Gemeindeversammlung vom 16.05.2017 - Ergebnisse

125 Stimmberechtigte nahmen am 16. Mai 2017 an der ordentlichen Frühlings-Gemeindeversammlung teil.


Kenntnisnahme Jahresbericht 2016
Gemeindepräsident Benno Büeler erläutert anhand des Jahresberichtes den Stand der Zielerreichung und gibt wo notwendig Präzisierungen an. Der Jahresbericht wurde einstimmig zur Kenntnis genommen.


Genehmigung der Gemeinderechnungen 2016
Die Gemeinderechnung 2016 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF 473'529.36 ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von CHF 906'350.00. Das Ergebnis kam trotz einer um CHF 226'000.00 reduzierten Entnahme aus dem Kieswerk zustande (Ablieferungen betrugen total 757'456.35). Der Gemeinderat kann feststellen, dass die Führung des Finanzhaushaltes nach den Leitlinien der Finanzstrategie die erhoffte Wirkung zeigt. Der Aufwandüberschuss wird dem Eigenkapital belastet. Dieses weist nach der Verrechnung des Aufwandüberschusses noch einen Bestand von CHF 7'426'829.67 auf.
Die Gemeinderechnungen wurden von den Stimmberechtigten einstimmig genehmigt.

Die Laufende Rechnung des Gemeindekieswerkes schliesst mit einem Gewinn von CHF 663'148.47 ab (budgetiert war ein Gewinn von CHF 875'800.00). Dies nach der Ablieferung von CHF 757'456.35 an die Einwohnergemeinde. Das schlechtere Ergebnis wurde durch folgende Faktoren beeinflusst: Einstellung der Deponieannahme Anfang 2016, Umlegung des Kiesförderbandes und umfangreiche Deponiearbeiten.
Die Rechnung des Gemeindekieswerkes wurde einstimmig genehmigt.



Kauf von Grundeigentum im Rahmen Umsetzung der Anlagestrategie
Gemeinderat Roger Mathis orientiert über die Anlagestrategie der Gemeinde Ballwil. Der Gemeinderat ist gemäss Kieswerkreglement beauftragt, Reserven für künftige Generationen nachhaltig anzulegen. Damit sollen Vermögenswerte und daraus fliessende Erträge für die Zukunft gesichert werden, für die Zeit, wenn die Kiesreserven einmal erschöpft sein sollten.
Eine Arbeitsgruppe hat im Auftrag des Gemeinderates die Erarbeitung einer Anlagestrategie an die Hand genommen. Als erstes Ergebnis empfiehlt sie aktuell Immobilien als geeignetste Anlagemöglichkeit. Nun bietet sich der Gemeinde die Chance zum Erwerb von zwei Grundstücken in der Gemeinde Ballwil.

Genehmigung Kaufvertrag zum Kauf Grundstück Nr. 28, Abtwilstrasse 8 und 10, für CHF 5'300'000.00
Das Grundstück Nr. 28 mit einer Fläche von 3'433 m2, den beiden Häuser Abtwilstrasse 8 und 10 (vierzehn Wohnungen mit je 6 3-1/2 und 4-1/2 sowie 2 Attikawohnungen) und einer Autoeinstellhalle mit sechzehn Plätzen bietet die Gelegenheit zur Investition in eine Renditeimmobilie mit Zukunftspotenzial. Aus der Versammlung wird von verschiedenen Votanten jedoch vom Kauf abgeraten, da in den nächsten Jahren grosse Sanierungsinvestitionen in die doch bald vierzigjährigen Häuser notwendig werden könnten und somit schwierig sei, eine vernünftige Rendite zu erzielen. Anderseits wird betont, dass man diesen Erwerb nicht kurzfristig an Zahlen messen soll, sondern das Grundstück mitten im Dorf in Zukunft garantiert eine Wertsteigerung erfahren werde und nächsten Generationen Gelegenheiten bieten könne.
Die Stimmberechtigten lehnen den Kaufvertrag grossmehrheitlich ab.

Genehmigung Kaufvertrag zum Kauf Grundstück Nr. 451, Bahnhofstrasse 4 (Post), für CHF 760'000.00
Gleichzeitig mit dem Angebot der Abtwilstrasse (siehe vorstehend) ergab sich die Gelegenheit, das Postgebäude in Ballwil zu erwerben. Das Gebäude besteht aus einer 4 ½-Zimmerwohnung und Gewerberäumlichkeiten. Nebst den Mietzinseinnahmen kann die Gemeinde sicherstellen, dass sie bei einer künftigen weiteren Entwicklung des Dorfkerns im Bereich Bahnhof als Grundeigentümerin direkt mitwirken kann.
Die Stimmberechtigten stimmen dem Kaufvertrag einstimmig zu.



Beschlussfassung über einen Sonderkredit von CHF 926'000.00 für die Verbesserung der Schulinfrastruktur in den Schulhäusern 1954 und 1968
Gemeinderätin Gabriela Käch orientiert über die vorgesehenen Verbesserungen in den Schulhäusern 1954 und 1968, welche durch Arbeitsgruppen bezüglich räumlichen und technischen Voraussetzungen und bezüglich konkreter Umsetzung bearbeitet wurden. Die Anpassungen sind aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen, bildungspolitischer Forderungen sowie Einführung des Lehrplanes 21 notwendig. Zugleich werden Unterhaltsarbeiten an den Gebäuden vorgenommen. Der Sonderkredit beläuft sich auf CHF 926'000.00.
Die Stimmberechtigten stimmen dem Sonderkredit grossmehrheitlich zu.


Schluss der Versammlung: 22.00 Uhr

Datum der Neuigkeit 17. Mai 2017
  • Druck Version
  • PDF