Erweiterung und Sanierung Gemeindehaus

Auf dieser Seite werden laufend Neuigkeiten zum Projekt Sanierung und Erweiterung Gemeindehaus aufgeschaltet:

Information vom 12.12.2022

Am Mittwoch, 7. Dezember 2022 fand die Ausstellung sämtlicher 28 eingereichten Projekte statt. Der gesamte Gemeindesaal war mit Modellen und Plänen bestückt. Eine stattliche Anzahl der teilnehmenden Architektinnen und Architekten sowie der Bevölkerung konnten sich ein Bild über die verschiedensten Projektvorschläge machen. Die Vielfalt der Vorschläge war beindruckend.

Das von der Jury ausgewählte Siegerprojekt «plissé» des Luzerner Architekturbüros ahaa GmbH wurde durch den Architekten Andreas Heierle mittels einer Präsentation vorgestellt. Die Anwesenden konnten sich aufgrund der interessanten Ausführungen von Andreas Heierle eine sehr gute Vorstellung über das Siegerprojekt machen. Das Projekt besteht aus zwei unabhängigen Volumen, wodurch wertvolle Weg- und Platzverbindungen entstehen. Das ehemalige und heutige Gemeindehaus wird gekonnt mit einem Anbau ergänzt und es gelingt so alle Räume der Gemeindeverwaltung und den Multifunktionsraum für Vereinsnutzungen im Altbau unterzubringen. Der Neubau übernimmt alle anderen Nutzungen, wie schulergänzende Tagesstrukturen, KITA, Büro- und Dienstleistungsflächen sowie Wohnraum. Diese Flächen sollen teilweise als Reserve für künftige öffentliche Nutzungen dienen.

Der detaillierte Jurybericht kann hier eingesehen werden.

Das Siegerprojekt wird nun weiterentwickelt, sodass es in der zweiten Jahreshälfte 2023 der Bevölkerung zur Abstimmung vorgelegt werden kann. Der Gemeinderat freut sich auf diesen spannenden Prozess.

Situationsplan Projekt plissé
Situationsplan Projekt "plissé"
Visualisierung Projekt plissé.PNG
Visualisierung Projekt "plissé"

Information vom 24.11.2022

Der Projektwettbewerb für die Erweiterung und Sanierung unseres Gemeindehauses hat ein grosses Interesse ausgelöst, wurden doch die Unterlagen zigfach angefordert. Schliesslich wurden nicht weniger als 28 Projekte im Rahmen des Wettbewerbes zur Bewertung eingereicht.

Die Jury hat während zwei Tagessitzungen die Projekte eingehend beurteilt und das Siegesprojekt, die Projekte in den Rängen zwei bis vier sowie drei weitere Projekte mit einem Anerkennungspreis bestimmt.

Um interessierten Personen die Möglichkeit zur Besichtigung der 28 eingereichten Projekte zu ermöglichen, können am Mittwoch 7. Dezember 2022, von 19.00 bis 20.30 Uhr, Gemeindesaal Ballwil, alle 28 eingereichten Projekte (Pläne und Modelle) besichtigt werden. Um 19.30 Uhr wird das Siegerprojekt durch den siegreichen Architekten vorgestellt.

Die Ausstellung zeigt die Vielfalt der erarbeiteten Vorschläge. Es ist spannend zu sehen, wie die verschiedenen Architekten die Aufgabe gelöst haben, das ursprüngliche Haus aus Jahr 1895 zu erhalten, den späteren Anbau durch einen Neubau zu ersetzen und gleichzeitig die von der Arbeitsgruppe Gemeindehaus und dem Gemeinderat erarbeiteten Raumvorgaben (Gemeindeverwaltung, familienergänzende Tagesstrukturen, KITA, multifunktionaler Vereinsraum und Wohnungen als Reserveflächen für künftige öffentliche Nutzungen) zu erfüllen.

 

Information vom 27.04.2022

Die Unterlagen für den Projektwettbewerb sind inzwischen von der Arbeitsgruppe, zusammen mit den ernannten Fachleuten für die Jury, ausgearbeitet worden, so dass der Wettbewerb ausgeschrieben werden kann (Publikation ab 23.04.2022). Die Projekte müssen bis zum 30.09.2022 eingereicht werden.

Im Oktober und November wird die Jury an zwei Sitzungen die eingesandten Arbeiten beurteilen. Stimmberechtigte Mitglieder der Jury sind die Architekt/innen Franziska Manetsch, Hansjörg Emmenegger und Rolf Gmür und die Landschaftsarchitektin Sigrid Hausherr, sowie von der Arbeitsgruppe Nicole Baumgartner und vom Gemeinderat Benno Büeler und Roger Mathis. Mit beratender Stimme dabei sind Urs Ulrich von der Arbeitsgruppe und Michèle Müller und Mario Inderbitzin von der Gemeindeverwaltung, sowie Florian Meyerhans vom Bauprojektbüro Jung Meyerhans AG, Rain, welches das Projekt begleitet.

Das von der Arbeitsgruppe erarbeitete und vom Gemeinderat genehmigte Programm für den Projektwettbewerb, auf Grund dessen die interessierten Architekturbüros ihre Pläne und Modelle erarbeiten, enthält folgendes Raumprogramm: Gemeindeverwaltung, schulergänzende Tagesstruktur, Multifunktionsraum (Ersatz für Probelokal), KITA, Büro/Dienstleistung, Wohnungen und Kellerräume.

Die Arbeitsgruppe und der Gemeinderat hoffen auf viele Wettbewerbsteilnehmende. Wenn im November das Siegerprojekt bestimmt ist, wird der Gemeinderat dieses der Bevölkerung vorstellen und über die weiteren Schritte orientieren.

 

Information vom 20.12.2021

Der Gemeinderat erteilte im Jahr 2020 einer Arbeitsgruppe den Auftrag, den geeigneten Standort für die Gemeindeverwaltung zu evaluieren. Die Arbeitsgruppe empfahl die Verwaltung weiterhin am bisherigen Standort Ambar 2 zu belassen. Jedoch soll nur der ursprüngliche Teil des Gebäudekomplexes mit Baujahr 1895 saniert werden. Der Anbau aus dem Jahre 1939 soll rückgebaut und durch einen neuen Anbau ersetzt werden. Der gesamte Komplex soll Räume für folgende öffentliche Nutzungen bereitstellen: Gemeindeverwaltung, Familien- und schulergänzende Tagesstrukturen, Kita, Multifunktionalraum (Probe-, Sitzungs- und Aufenthaltsraum mit entsprechenden Infrastrukturen). Zusätzlich sollen noch vermietbare Flächen geschaffen werden (Wohnungen Finanzvermögen).

An der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2021 wurde der Planungskredit von CHF 300'000.00 im Rahmen des Budgets genehmigt.

Die Arbeitsgruppe ist nun zusammen mit dem begleitenden Projektbüro Jung Meyerhans AG, Rain, am Vorbereiten eines Variantenverfahrens mit verschiedenen Architekturbüros, welches im Herbst 2022 prämiert und abgeschlossen werden soll. Ziel ist, für das Siegerprojekt an einer Urnenabstimmung im Sommer 2023 einen Baukredit beantragen zu können.

Zugehörige Objekte

Name
Jurybericht Projektwettbewerb Erweiterung und Sanierung Gemeindehaus Download 0 Jurybericht Projektwettbewerb Erweiterung und Sanierung Gemeindehaus